13.-19. Mai 2019 – Totholz gehortelt und was daraus wurde

Ein bekannter Förster war so nett und hat mich mit einer Hängerladung voll Wurzeln und Totholzstämmen versorgt.

Für was ich diese verwendet habe seht ihr bei den Bildern.

Die geballte Hängerladung Totholz
Zwei Eichenstämme wurden als stehendes Totholz eingegraben.
Und mit einem kleinen Dach versehen, um das Regenwasser abzuleiten.
Der Sumpfteich wurde mit Totholz eingerahmt,
da sich gezeigt hat, dass der Kies der Drainage…
sich sonst großzügig im Garten verteilt.
Das Sumpfbeet hat noch eine Wurzel bekommen. Im Wasserteil habe ich unseren ausgegrabenen Korkenzieherhasel versenkt.
Eine Wurzel fand ihren Platz im Staudenbeet.
Die Totholzhecke wurde geschützt, damit der Nachbarskater nicht immer den darunterliegenden Käferkeller ausgräbt.
Die zweite Totholzhecke, der Steinhaufen und Kompost wurden ebenfalls eingerahmt.
Eine Wurzel kam noch in den Wildblumenstreifen.
Und die letzte ebenfalls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.